LEADER 2014-2020

 

Die LEADER-Region Südraum Leipzig


Die LEADER- Region Südraum Leipzig umfasst die Kommunen Belgershain, Böhlen, Borna, Elstertrebnitz, Espenhain, Groitzsch, Großpösna, Kitzscher, Markkleeberg, Markranstädt, Neukieritzsch, Pegau, Regis-Breitingen, Rötha und Zwenkau. Die Region hat ca. 120.000 Einwohner auf einer Fläche von ca. 544 km².(Gebietskulisse Südraum Leipzig: Räumlicher Geltungsbereich für die Förderperiode 2014 - 2020).

 

Der  Träger des LEADER-Prozesses in der Region ist die Lokale AktionsGruppe Südraum Leipzig e.V. Der Zweckverband begleitet den Verein als Geschäftsbesorger. Alle Informationen zu LEADER finden Sie auf der Webseite des Vereins unter www.suedraumleipzig.de.


 

 

Was ist LEADER?


LEADER steht für "Liaison entre actions de développement de l'économie rurale" zu deutsch "Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung des ländlichen Raums". Bei dem LEADER-Förderprogramm der Europäischen Union handelt es sich um einen methodischen Ansatz der Regionalentwicklung, bei welchem die Bürger und weitere Akteure der Region gemeinsam die regionalen Entwicklungsprozesse gestalten sollen. Die zur Verfügung stehenden Mittel stammen aus dem ELER-Fonds für ländliche Entwicklung. Träger dieser Prozesse sind die „Lokalen Aktionsgruppen“ kurz LAGs, die sich zur Hälfte aus öffentlichen Trägern sowie Wirtschafts- und Sozialpartnern zusammensetzen. Diese lokale öffentlich-private Partnerschaft stellt den Motor des LEADER-Prozesses dar und wird von einem Regionalmanagement begleitet. Zentral ist dabei der Bottom-up-Ansatz bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Strategien und Projekten. Die lokalen Akteure entscheiden gemeinsam über die Entwicklungsziele, Prioritäten und Projekte, welche durch LEADER gefördert werden sollen. Dabei werden verschiedene Sektoren in integrierten und multisektoralen Aktionen miteinander verknüpft.

 

Im Mittelpunkt steht somit die Möglichkeit neue Wege zu gehen und innovative Ansätze auszuprobieren. Die Möglichkeiten zur Kooperation und Vernetzung auf nationaler und transnationaler Ebene zum Erfahrungs- und Wissenstransfer als auch zur Umsetzung gebietsübergreifender Projekte sind ein weiteres wichtiges Merkmal des LEADER-Programmes. Um als LEADER-Region anerkannt zu werden, musste in einem ersten Schritt eine regionale Entwicklungsstrategie erarbeitet werden, welche sich auf ein räumlich abgegrenztes ländliches Gebiet und auf die regionalen Besonderheiten bezieht.